einige Gedanken

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Sache mit der Unwucht kann ich bestätigen. Man muss staunen, was da am Ende für Klötze an den Speichen hängen. Ob es sich tatsächlich so stark bemerkbar macht, kann ich gar nicht mal sagen, da ich alle Räder direkt auswuchte - statisch halt, was man zuhause machen kann.

      Es sind ja nicht mal die Felgen oder die Einspeichung an sich, die die Unwucht erzeugt. Die Reifen selbst sind teils übel schlecht ausbalanciert. Deswegen gehört zu jeden Reifenwechsel immer auch auswuchten dazu!

      Nach meiner Erfahrung ist allerdings Seitenschlag der Felge so ziemlich das Schlimmste. Also das, was man sieht, wenn man von vorn oder hinten auf das Rad schaut. Das landläufige Ei oder Acht in der Felge. Auch wenns nur wenig ist, das erzeugt oft hoppeln oder aufschaukeln.
      Der Höhenschlag ist da gar nicht mal so wild und wird meist vom Reifen aufgefangen, sofern er nicht zu stark ausgeprägt ist. Aber das merkt man dann.

      Schlagenden Gruss
      Daniel
    • Hallo.
      Leider muss ich allen Interessierten mitteilen,das sich die Arbeiten zu den Federbeinen und das Auswuchten der KW verzögert.Es gab besonders zu den Federbeinen und Gabelfedern vorn noch erhebliche Vorarbeiten zu leisten.Wir sind aber auf einem gutem Wege.Bei dieser Gelegenheit noch ein paar Bemerkungen zu einem anderen Problem.Das geht besonders an alle Vielfahrer.Hat sich denn Jemand mal Gedanken um mögliche Unwuchtprobleme der Räder gemacht?Wir schon.Bekanntlich werden die Räder ja per Hand eingespeicht.Egal wie gut man da ist,es ist nicht mögliche rundherum auf den mm genau den Abstand der Felgen Außenkante zur Mitte genau einzuhalten.Erko,ergibt sich da theoretisch,auf Grund der ungenauen Masseverteilung ein Unwucht.Wir haben uns das mal genauer angesehen und waren erstaunt,wie gewaltig diese Unwucht auch praktisch ist.Siche Sagen da einige,dass bei den geringen Geschwindigkeiten das nicht so sehr ins Gewicht fällt.Hinten Ist das vielleicht so,aber nicht vorn.Die gemessene Unwucht ist erheblich.Zu Sehen an den angebrachten Bleigewichten.Die erhebliche Unwucht belastet die Führungshülsen der Vordergabel und erhöht den Verschleiß.Das Auwuchten machen Motorradwerkstätte für kleines Geld.Es lohnt sich für Vielfahrer mal darüber nachzudenken.Unsere Räder jedenfalls sind bereits Ausgewuchtet und wir haben gestaunt wieviel Gewichte notwendig waren.Das Auswuchten erfolgt im übrigen mit einer Welle,auf der das Rad mit auspendeln bearbeitet wird.Nicht 100%,aber ausreichend.
      Grüße
    • Hallo,Mal einen Hinweis zu einem anderen Thema.Wer Langeweile hat ,in den nächsten Wochen der Winterpause,sollte sich mal in Ruhe seine Kupplung anschauen.Ich erlebe immer wieder bei Jawa Treffen,dass es beim 1.Gang einlegen kracht und rasselt.Die Ursache ist in der Regel eine schlecht eingestellte Kupplung.Das ist nicht gut für die Lebensdauer der Getriebe.Eine gut eingestellte Kupplung äußert sich so,dass ich im Stand,bei laufenden Motor, jeden Gang ohne Probleme einlegen kann.Ursache ist unter anderem,unterschiedliche Länge der Druckfedern aber auch das die Lamellen nicht weit genug trennen.Wir haben das verbessert,indem wir den Kupplungshebel gekürzt habe.Durch diese Kürzung trennen die Kupplungsscheiben erheblich mehr.Weiterhin haben wir die Feststellfeder entfernt und die Schraube mit einer Kontermutter gesichert.Damit lässt sich das Kupplungsspiel genauer einstellen.Die zusätzliche Rückholfeder hat den Sinn,dass damit das gesamte Spiel im Seilzug auf null gestellt wird und damit das Kupplungsspiel genauer wird.Der Kupplungsbowdenzug hat natürlich eine Teflonhülle innen zusätzlich.Den kann man selber herstellen.Wer die Adresse braucht ruft an.Zum Abschluss ist der Schaltnocken entfernt.Warum? Es gibt keinen technischen oder praktischen Grund 2 Kopplungsmöglichkeiten in einem Fahrzeug zu haben.Durch die Fußkupplung entsteht bei jedem Schaltvorgang ein Ruck im Motor der das Getriebe belastet.Sicher ist das Ansichtssache aber völlig nutzlos.Das Argument,es wäre nützlich wenn der Bowdenzug mal reißt kann ich nicht nachvollziehen.Das gilt bei allen Seilzügen.Wir haben einen Gas und Kupplungszug immer als Ersatz im Gepäck.Wie gesagt, eben Ansichtssache.

      Grüße
      Bilder
      • 1-DSC00922-001.JPG

        263,77 kB, 1.024×576, 51 mal angesehen
    • Hallo Zum Abschluss der Arbeit zu den Schwingenlagern möchte ich noch folgendes anmerken.Die Arbeit ist abgeschlossen ,mit Erfolg.Es hat mir aber sehr viel Kopfzerbrechen gemacht.6 Jawa bekommen jetzt nadelgelagerte Schwingen.Das Hauptproblem ist,dass die gehärteten Wellen aus dem Internet h6 geschliffen sind und nicht exakt in die Nadellager passen.Sie klappern.Nicht viel aber am Schwingenden ca.3 mm.Für uns zu viel.Ich habe das gelöst,indem ich die Passung der Schwingen Augen so eng gemacht habe(eine Schwinge zur Probe gehabt),das ich das Nadellager nur in die heiß gemachten Schwingen Augen und mit Dorn und Hammer eingesetzt habe.Nach dem abkühlen hat sich dann das Nadellager soweit zusammengezogen,das eine klapperfreie Passung zustande gekommen ist.Das ist aber nicht der Normalfall und ist nur mit ausprobieren hinzubekommen.Der Normalfall ist,Passung so ,dass das Nadellager ohne viel Druck reingeht und eine Welle angefertigt und entsprechend geschliffen wird.Wer diese Möglichkeit hat sollte das machen.Eine Nadelgelagerte Schwinge ist eben eine feine Sache.Wenn Jemand die Absicht hat,kann mich anrufen,ich helfe weiter.Auch die für mich jetzt nutzlosen Werkzeuge,Reibahle,Bohrer,Spannvorrichtung usw,würde ich an Forumsmitglieder kostenlos(Porto nicht)ausleihen. Grüße
      Bilder
      • 11-DSC00918 (1024x576).jpg

        247,11 kB, 1.024×576, 46 mal angesehen
      • 10-DSC00917 (576x1024).jpg

        202,31 kB, 576×1.024, 44 mal angesehen
      • 02-DSC00909 (1024x576) (2).jpg

        173,95 kB, 1.024×576, 39 mal angesehen
      • 07-DSC00914 (1024x576).jpg

        267,9 kB, 1.024×576, 31 mal angesehen
    • Hallo
      Im übrigen,die Beiträge von uns sind ja zum Nachmachen gedacht.Wir haben nichts davon etwas geheim zu halten.Es sind aber nur Anregungen.Wir haben alles ja in erster Linie für uns gemacht.Alles erprobt.Sicher kann es ja zu jeder Zeit andere Vorschläge zu einer Problemlösung geben.Sind wir dankbar und haben auch schon solche Vorschläge mit eingebaut.Was die Schwingenlagerung betrifft,ich bin Morgen in der Werkstatt und muss 6 Schwingen bearbeiten,ist das Hauptproblem den Lagersitz des Nadellagers hinzubekommen.Es ist keine leichte Arbeit.Einfach mit einer verstellbaren Handreibahle anzufangen,funktioniert eben nicht,weil die nicht knapp 5 Zehntel Material,von Durchmesser 25mm auf ca.25,98mm reiben.Probiert das mal.Wenn ich nicht einen Drei Schneiden Bohrer mit Durchmesser 25,75 aufgetrieben hätte zum vorbohren würde ich warscheinlich neue Büchsen anfertigen und anschweißen.Das hat Gernot in hervorragender Arbeit gemacht,Drehmaschine Voraussetzung.Ist aber immens aufwendiger.

      Grüße
    • Hallo
      Was ich hier dargelegt habe,interessiert ja nicht jeden.Aus diesem Grund hatte ich ja meine Telefonnummer hinterlegt.Diese Nummer mal anzurufen,ist doch wirklich kein Problem.Ich bin auch auf WhatsApp erreichbar,wenn es mal um ein schnelles Bild geht.Daniel,da gibt es keine Geheimnisse.Wir verwenden Präzisionswellen 20mm geschliffen und gehärtet.Die gibt es am Stück 150mm,müssen aber gekürzt werden.Nadelhülsen 20x26x20 und Wellendichtringe 20x26x4.
      Andi,zu O-ringen ist zu Sagen.Nur FPM-Ringe (Viton) Verwenden.Das ist das einzige Material was synthetische Öle verträgt und Temperaturen über 150°.Wir verwenden 0-Ringe 40 x 5 Shore(Härte) 75 ,nicht 80 sondern 75 die sind etwas weicher.Gehe mal auf,,,,,hug-Technik ergolding,,,in Google und auf 0-Ring FPM 75.Du musst aber das Krümmerrohr am Ende mindestens 10 mm lang anschrägen und möglichst etwas poliere dann gehen die Krümmer mit etwas Fett auch gut rein.

      Grüße
    • jawa1jawa2 schrieb:

      Hallo, ja das ist mir schon bewusst, dass ich zwei Nadellagern, vier Simmeringe und ein gehärteten Bolzen Benötige. Ist ja ausführlich alles beschrieben.
      Ich wollte doch nur die Bezeichnung des Nadellagers und Bezugsqwelle wissen.

      Grüsse Andi


      Hm, was ist denn nun? Dürfen die Grössen nicht verraten werden?
      Würde das schon gern selbst machen, möchte mich aber entsprechend vorbereiten.

      Hm, was ist denn nun? Dürfen die Grössen nicht verraten werden?
      Würde das schon gern selbst machen, möchte mich aber entsprechend vorbereiten.
    • Hallo Jürgen
      Ich schreibe nicht zum Thema Federbeine.
      Vielmehr wollte ich nochmal nachfragen, was für O-Ringen ich bestellen muss für meine 360er zwischen Krümmer und den Zigarren. Wir hatten uns ja in Röblingen drüber unterhalten, das die originalen etwas zu klein sind und es dort immer sabbert. Kannste mir das Maß mal durchgeben oder sagen wo ich die bekomme ?
      2 Takt Gruß nach CZ
      André aus Reutlingen
    • Hallo Ich hatte euch ja erzählt,dass wir uns auch um die Federung kümmern wollten.Der letzte Stand ist,die Fa.von HAGON hat uns ein Angebot gemacht(siehe Anhang)Die Herstellung passiert auf den Gewichtsdaten unserer Jawa,die wir übermitteln mussten.Wie ihr daraus entnehmen könnt,haben die Federbeine nur unten eine Gabel.Das heist,oben muss eine angefertigt werden.Wir fertigen die Gabeln selbst und schweißen die dann oben an.Das ist technisch kein großes Problem,macht aber Arbeit.Die Gabel Rohlinge werden ausgelasert und dann Schutzgas Angeschweißt.Da sind Fremdarbeiten dabei,die wir bezahlen müssen.Zu den 302€ pro Satz kommen dann noch mal ca.30€ dazu.Lackierung muss jeder selbst übernehmen.Damit haben wir dann Profi Federbeine,wie sie in den jetzigen Serienmaschinen drin sind und davon gehen wir aus,eine perfekte Federung.Das Thema progressive Federn vorn ist auch noch nicht vom Tisch,da ich eine andere FA.am Hacken habe,die möglicherweise für unsere Maschinen spezielle Federn anfertigen kann.Wer also Interesse an diesen Federbeinen hat,kann sich bis 15.1.18 bei mir melden(01729271318)auch danach geht dann nichts mehr. Grüße
      Dateien
    • Hallo
      Selbermachen,wer möchte und kann,kein Problem.Es reichen aber nicht ,nur lager und Simmeringe.Du brauchst 4 Simmeringe Und 2 lager ,das ist klar.Du brauchst aber auch noch einen Lagerbolzen,geschliffen und gehärtet 120mm lang.Sollten die Bolzen aber zu straff im Rahmensitz reingehen musst Du den Sitz mit einer verstellbaren Handreibahle aufreiben.Wenn Du dir das alles zutraust,rufe mich unter 01729271318 an.

      Grüße
    • Hallo
      Allen Jawafans gesunde Feiertage.Was die Schwingenlagerung betrifft,so ist das für uns beendet.Wir bauen diese Nadelhülsen ein.Technisch gesehen müsste das alles klappen.Die Nadelhülse sitzt fest,die Simmerringe schützen vor Dreck und Nässe,die neuen Bolzen haben die Oberflächenhärte von KB.Es dürfte also nichts mehr passieren.Mit diesem Systhem wollen wir kein Geschäft machen,dafür haben wir keine Lust und Zeit.Den einen und anderen aus dieser Runde,die keine anderen Möglichkeiten technisch haben,können wir aber helfen.Das geht aber nur in den nächsten zwei Monaten.Preis komplett 100€.Darin ist enthalten,2 Nadellager,4 Simmerringe,gehärteter Bolzen 120mm,Porto,Bezahlung Fa.(Fremdarbeit pro Maschinenstunde 15€ an Werkstatt)Umlage für Werkzeuge und Km und für mich(man kann ja nicht alles umsonst machen)berechne ich 15€ pro Schwinge.Schwinge müsste mir bis 10.Januar zugeschickt werden.Danach ist nichts mehr möglich.Über Problem Auswuchten KW und neue Federbeine Reden wir noch.Verschiebt sich ein wenig.Das hängt leider nicht nur von mir ab.Aber der Winter ist ja noch lang.

      Grüße an alle
    • Hallo
      Wie schon mitgeteilt,will ich euch über die Ergebnisse der Werkstattarbeit mit der Schwingenlagerung berichten.Der Plan zum aufbohren der Lagerung ist gelungen.Das heist,im Januar werden wir unsere Schwingen auf die neuen Lager Vorbereiten und dann auch einbauen.Ich habe heute nur eine Probe Schwinge vorbereitet um zu klären ob das funktioniert.Über die Kosten kann ich noch nicht Sagen,dass wird aber überschaubar bleiben.Ich werde hier dazu auch berichten,für den Fall dass jemand solche Lager eingebaut haben möchte.Sollte das so sein,müsste mir die Schwinge zugesandt werden.Dann bekommt ihr die mit neuen Lager,eingebauten Simmerringen und den neuen Bolzen zurück.Auch die Handreibahle würde ich mitschicken um gegebenenfalls die Lagerung im Rahmen zu erweitern.Natürlich im Vertrauen,dass diese sofort wieder an mich zurückgeschickt wird.Das zum gelösten Problem neue Schwingenlager.Im übrigen die Drehmaschine steht 60Km von mir entfernt,in einer Metallbaufirma zu der ich zu jeder Zeit Zugang habe.Ein Glück,sonst wären solche Operationen nicht möglich.Ich musste aber drei Anläufe nehmen,bevor die Spannvorrichtung ausgereift war und die nötigen Bohrer und Reibahlen gefunden sind.Was tut man nicht alles fürs Hobby.

      Grüße
      Bilder
      • IMG_20171219_094518_376.jpg

        188,56 kB, 562×1.000, 56 mal angesehen
      • IMG_20171219_094511_836.jpg

        192,97 kB, 1.000×562, 57 mal angesehen
      • IMG_20171219_132810_445.jpg

        145,36 kB, 1.000×562, 57 mal angesehen
      • IMG_20171219_132833_468.jpg

        186,84 kB, 1.000×562, 50 mal angesehen
      • IMG_20171219_133002_448.jpg

        211,14 kB, 1.000×562, 48 mal angesehen
      • IMG_20171219_133023_768.jpg

        260,06 kB, 1.000×562, 56 mal angesehen
    • wenn es nur 1-2 hundertstel sind, dann sollte das schon gehen und etwas Luft muß schon sein, auch beim Nadellager. Das Abdichten sollte bei der Jawa kein Problem sein. Und immer schön Fett nachdrücken, dann kann auch kein Wasser reinkommen.
      Das Fotos ist von eine originalen Libenak. Ich hab eine normale Schwinge genommen, die Lagerhülse verlängert und die seitliche Versteifung eingeschweißt.
    • Ich hatte Vergessen.Da das Nadellager 20mm breit ist und das Schwingenauge 28mm würden wir noch rechts und links einen Simmerring 20x26x4 perfekt reinbekommen.Wenn dann die Maschinen nicht,wie ich denke bei euren Geländemaschinen,mit dem Hochdruckreiniger gepflegt werden,dürften die lager dann schon eine Weile halten.Sollte die Passung dennoch nicht stimmen,bleibt nur die Fertigung neuer einsatzgehärteter lagerbolzen und das Aufreiben der Bohrung am Rahmen.Da geht jedoch nur um hundertstel,also kein Problem.Die Handreibahle ist schon da und könnte im Bedarfsfall ausgeliehen werden.Die neuen Lagerbolzen könnte ich anfertigen lassen.Da geht es um Preise von ca.20€.Also auch überschaubar.Aber warten wir die nächste Woche ab.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von jawa3,5 ()

    • Hallo awo_ralf
      Stabil,perfekte Arbeit,aber für unsere Zwecke technisch zu kompliziert.Ich Glaube auch,für die normalen Fahrten,die wir auf der Strasse machen brauchen wir diese Stabilität nicht.Was die Maße angeht.Das Nadellager,welches ideal wäre,hat die Maße 20x26x20.Du hast Recht,der Lagerbolzen muss besonders gehärtet sein.Das ist aber kein Problem,es gibt 20er Bolzen als Stangenmaterial die Einsatzgehärtet sind,deren Schicht ist ca.1,5mm dick und hat Kugellager Qualität.Das Problem daran ist,sie haben H7 Maße,das heist sie sind ca.1-2 hundertstel unter 20mm.Damit hat das Nadellager winzig Spiel.Wir hoffen(das kann ich aber erst diese Woche sagen)das ,wenn wir einen straffen Lagersitz beim aufbohren auf 26mm hinbekommen nach dem Warmmachen des Schwingen Auges,dieses Spiel weg ist.Wir werden Sehen.
      Grüße

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von jawa3,5 ()