Beiträge von argo1974

    Der Motor 354-000652 ist BJ. 1954.

    Ab wann ein kombinierter Schalt-/Starthebel verbaut wurde, dazu gibt es widersprüchliche Angaben. Es könnte im Jahr 1955 ab Modell 354/01 mit Rahmennummer 354-004250 eingeführt worden sein. Der Buchautor Jiri Dockal behauptet jedoch, dass bereits 1954 Kombinationshebel an Exportmaschinen verbaut wurden.

    Hierzulande (Estland) sind Einspuranhänger rechtlich als Zusatzaustattung definiert und z. B. mit Seitenwagen gleichzusetzen. Folgekennzeichen ist vorgeschrieben, da Sicht auf Originalkennzeichen nicht gewährleistet wird. Es gibt weder gesonderte Geschwindigkeits- noch sonstige Beschränkungen. Anhänger wird in die Fahrzeugpapiere eingetragen, ist mitversichert und wird auch zusammen mit Motorrad dem TÜV vorgeführt.
    Anhängerkupplung darf dranbleiben wie etwa ein Gepäckträger.


    Es gibt Leute, die verwenden Flugzeugreifen, hab' aber noch nicht ausprobiert. Für einen 67-er PAV40 inkl. Anhängerkupplung im guten Originalzustand + Versand aus Tschechien habe ich letztes Jahr um die tausend fünfhundert zahlen müssen.


    Grüsse,
    Argo

    Bei uns hier in Baltikum gab es eine Weihnachtsaktion für VAPE-Zündungen und nun sitzen mehrere dutzend Jawa-Freunde auf A69R-3-Rotoren herum, die umständlich umgetauscht werden müssen.


    Mit VAPE-Einzelkomponenten wie Pickup und elektronische Zündspule kann man sich eine reine E-Zündung zusammenstellen wie dies bei den frühen 640-ern verbaut war. Z. B. https://www.jawaparts.com/Cont…AWA-350-638-640-d3442.htm
    Für 6V entsprechend.


    In Russland sind E-Zündungen auf Basis der LADA 2108-Komponenten sehr beliebt, da äusserst billig.
    Aus der Ukraine kommen die Sovek-Zündungen, auch eine Alternative.


    In Russland werdem solche E-Zündungen produziert: https://www.jawavaruosad.com/p…-page/cdi-suustem-634-633
    Diese basiert allerdings auf irgendwelche chinesische Mofa-Zündanlage.


    In den USA gibt es elektronische Pickups als Ersatz für mechanische Unterbrecher, diese liefern schon einen passenden Signal, um Zündspule direkt anzusteuern. Mein Favorit. Im Pannenfall schnell zu ersetzen und mit Originalzündspulen fahrbar.


    VAPE ist eine Magnetzündung mit separater Stromversorgung für den Zündkreis. Soweit nicht schlecht, allerdings muss man bedenken, dass der Zündkreis auch nicht von der Batterie gespeist wird - also muss der Motor kräftig angetreten werden. Mehrzylinder-Zündungen sind vom Typ "Wasted Spark", d. h. alle Zündkerzen werden gleichzeitig befeuert. VAPE hatte Anlagen für 3-Zylinder im Programm, musste diese jedoch wieder vom Markt nehmen - die Zündenergie hat einfach nicht ausgereicht. Der Zündstromverstärker für Pickups ist in die Zündspule integriert, d. h. nicht separat zu tauschen, ebenso sind normale Zündspulen ein No-Go. Statorwicklung für allgemeine Stromversorgung ist 1-phasig, wiederum ein grosses Minus. 1-phasige Anlagen produzieren stark pulsierende Spannung und haben eine ungünstige Leistungskurve - sie sind bei niedrigen Drehzahlen schwachbrüstig.


    Hier eine 12V VAPE SZ13 ohne Batterie (mit 45000 uF Kondensator), Scheinwerfer H4 60/55W, Rücklicht LED.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Eine originale 638-640 Drehstromlima würde ich nie mit einer VAPE-Anlage ersetzen. Um mechanische Unterbrecher zu eliminieren, gibt es genug Alternativen.


    Ich habe 2 frühe VAPE SZ13, die noch eingegossene Magnete haben. Diese laufen seit 15 Jahren unauffällig.
    Wenn ich jedoch eine weitere VAPE-Zündung für meine 360-er kaufen würde, dann die grosse Anlage für die 638-640. Es wäre ein Versuch Wert diese unter die originale Motorabdeckung herunterzubringen.


    Und nochwas, am besten kein Optik-Müll (Pickups) verbauen. Es gibt kein OEM, der sowas machen würde.


    Grüsse,
    Argo

    Hallo,


    362-Californian-Ständer sind wegen 18"-Räder höher, jedoch habe ich keine Daten, um wieviel cm. Mich hat nur das Ausleiern gestört, daher verwende ich gehärtete Bolzen. Diese setze ich im Rahmen mit einer Madenschraube fest wie etwa die Schwingenachse. In die Lagersitze im Hauptsänder werden Nadellhülsen eingesetzt. Für lautloses Einschwingen des Hauptständers habe ich einen Gummiblock am Rahmen besfestigt. Das war's.


    Grüsse,
    Argo

    Hallo,


    Jawamarkt-Link für Primärkette ist OK, für Kupplungswerkzeug falsch.
    Abzieher ist OK.


    Für Kupplung brauchst Du die Variante mit 3 Bohrungen, z. B. https://www.ebay.de/itm/264880149621
    Sicherungsblech für Kupplungszentralmutter kann man mehrfach verwenden, würde ich aber neu kaufen. Bei der Gelegenheit würde ich gleich die Zentralmutter durch ein Normteil mit Güte 12.9 ersetzen.


    Grüsse,
    Argo


    Hier ein besseres Bild, Schaftrad für 13Z-Vorgelegewelle links.
    13Z-Vorgelegewelle wurde ab Modell 638-1-04 verbaut, d.h. erst sehr späte 638 ca. BJ. 1989/90.
    Ebenso bei diversen 632 und CZ 472 ab 1984.


    638-Version für nadelgelagerte Vorgelegewelle:
    13Z-Vorgelewelle Teilenummer 63822057
    Schaftrad für 13Z-Vorgelewelle Teilenummer 63822070
    Aussendurchmesser:
    Schaftrad für 13Z-Vorgelewelle: 52mm
    Schaftrad für 12Z-Vorgelewelle: 53,3mm


    Die 13Z-Vorgelegewelle für 632/472 unterscheidet sich von der 638-Version, da in Bronzebuchsen gelagert.
    Teile-Nr. habe ich gerade nicht zur Hand.


    Schaftrad 63822070 passt für beide Versionen.


    Eine kurze Schaftradversion für 13Z-Vorgelewelle gibt es nicht.



    Grüsse,
    Argo

    Für 13Z-Vorgelegewelle braucht ihr auch das passende 19Z-Schaftrad. Links Schaftrad Std. für 12Z-Vorgelegewelle, rechts für 13Z-Vorgelegewelle. Das Zahnprofil und Aussendurchmesser sind minimal anders.


    Grüsse,
    Argo

    Sehr typisch für 638/639/640. Es tritt eine Abmagerung des Gemisches auf in dem Moment, wenn Vergaserschieber die Abschirmung des Düsennadels freigibt. Dies ist der Übergang zwischen Übergangsdosiersystem mit 72-er Düse und Haupdosiersystem mit 92-er Düse und Düsennadel. Als Abschirmung fungiert eine abgesetzte Buchse aus Alu oberhalb der Nadeldüse. Diese Abschirmung taucht in den Schieber ein, wenn Schieber geschlossen wird. Eine gute Lösung für das Problem ist schwierig. Ersetzt man die 72-er mit einer grösseren Düse, läuft der Motor bei kleinen Schieberöffnungen zu fett. Andere Düsenadel zu finden, um nur diesen Übergangsbereich anzufetten, ist fast unmöglich - Jikov hat für diesen Vergaser keine alternative Düsennadel angeboten. Nadel einfach höher zu stellen bringt in der Regel keine zufriedenstellende Lösung. Seriennadel magert in dem Bereich ab, um im 4. Gang dem ECONOMIC-Bereich gerecht zu werden und Benzinverbrauch in Grenzen zu halten.
    Vor 30 Jahren habe ich als Lösung die Abschirmung oben um einen Millimeter gekürzt, sodass etwas früher auf Haupdosiersystem umgeschaltet wird. Nicht perfekt, aber deutlich besser.



    Grüsse,
    Argo

    Hallo Toni,


    ich kann aufgrund meiner Daten ebenfalls bestätigen, dass 1957-1960 zwischen Rahmen- und Motornummern grosse Abstände völlig normal waren. Ich bin wie Norbert der Meinung, dass das Typenschild original, die Nummer am Rahmen jedoch nachträglich eingeschlagen wurde.


    Grüsse,
    Argo

    18PS-Köpfe mit Teile-Nr. 26-354-13-106 links und 26-354-13-107 rechts haben die jeweiligen Teile-Nr. am Fuss der äussersten Kühlrippe eingegossen. Ich kann dies nicht erkennen, aber evtl. liegt es am Foto.



    Tropfenförmige 18PS-Köpfe haben 40mm Brennraum, tropfenförmige 16PS-Köpfe 43mm Brennraum.



    Grüsse,
    Argo

    Hallo Mathias,


    schau mal hier ab ca. 25 Minute:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Grüsse,
    Argo

    Leider habe ich gerade kein Scanner zur Hand, um die Seite aus dem Handbuch einzuscannen. Hier wird auch 10,2:1 erwähnt: http://www.motorcyclespecs.co.…wa/jawa_350%20TS%2087.htm Ebenfalls: http://www.jawaczownersclub.co…20638.5%20Road%20Test.pdf Es stellt sich natürlich die Frage, ob verschiedene 638-Typen z. B. je nach Absatzmarkt unterschiedliche Verdichtungsverhältnisse aufweisen können. Ich besitze keine 638, jedoch habe ich die Kompression an 4 bzw. 5 Stk. 638-er gemessen, die mein Kumpel über die Jahre angeschafft hatte. Im russischen Sprachraum findet man zumeist auch Werte von 10 bis 11 bar - die meisten 638-er wurden ja in Sowjetunion verkauft. Grüsse, Argo (irgendwie gehen Zeilenvorschübe verloren)

    Hier jemand misst ca. 9,2 und 9,5 bar an einer 638.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Wie gesagt, ich habe am frischen 638-Motor immer über 10,5 bar gemessen.


    Grüsse,
    Argo

    Hallo Andreas,
    das Castrol-Öl kannst du ruhig beibehalten.
    Eine 2T-Ölflasche mit Mischöl enthält neben Öl auch eine Mischkomponente auf Basis von Petrolaten. Der Flammpunkt sagt nichts über die Brennbarkeit des Öls aus, sondern über die Brennbarkeit der Mischkomponente. Flammpunkt wird nämlich über einen beheizten offenen Tiegel gemessen, bis sich die Dämpfe (zuerst dämpft die Mischkompunente aus) durch eine Fremdzündung entzünden.
    Ein niedriger Flammpunkt deutet auf eine hochwertige Mischkomponente, sonst nichts. Und ferner auch auf die Qualität des Öles, denn bei billigen und minderwertigen Ölen wird üblicherweise keine teure Mischkomponente eingesetzt.
    Angaben, ab welcher Temperatur ein 2-Taktöl verbrennt, findet man nirgends. Ein Hinweis darauf ist lediglich der Viskositätsindex (VI). Je höher der VI, desto mehr enthält das Öl vollsynthetische Anteile, die wiederum deutlich temperaturstabiler sind als nichtsynthetische Ölkomponenten. Ein 2-Taktöl mit VI um die 100 ist vollmineralisch, um die VI 160 vollsynthetisch, halbsynthetische und HC-Üle liegen dazwischen. Der VI wird für das 2T-Grundöl angegeben und nicht wie bei 4-Taktölen für das Endprodukt (mit VI-Verbesserer).


    Den Motor kannst du problemlos mit Vollsynthetic einfahren. Dies wird bei Neuwagen genauso gemacht.
    Den grössten Schutz brauch ein Motor in der Einfahrphase.


    Grüsse,
    Argo

    Die Batterie hatte den Markennamen AKUMA. Heutzutage sind neue und ungefüllte AKUMA-Batterien kaum zu bekommen und kosten dann z. B. bei hiesigen (Estland) Auktionsseiten so um die 60 Euro. Ich habe mir allerdings ein Paar gebrauchte zugelegt, diese aushöhlt und darin eine moderne Batterie versteckt.


    http://www.bilder-hochladen.net/files/big/bfqr-ph-f355.jpg
    http://www.bilder-hochladen.net/files/big/bfqr-pi-75cd.jpg
    http://www.bilder-hochladen.net/files/big/bfqr-pj-dfbb.jpg
    http://www.bilder-hochladen.net/files/big/bfqr-pk-4bb3.jpg


    Grüsse,
    Argo