einige Gedanken

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo @jawa3,5

      das mit dem Bakelit-ring an der Kupplungsdruckstange ist so ne Sache.

      Die Tschechen waren damals in den 60-igern sehr stolz, durch diese Undichtheit gleich eine Art Kettenschmierung zu gewährleisten.

      Aber trotzdem wieder ein kleine Neuerung wer kein sabbernden Motor mag.

      MFG H.

      P.S. Hab Euch heuer in Rodewisch vermisst.
    • Hallo
      Was die Dichtung der Druckstange im Schaftrad angeht,ist es so dass,wie es aussieht,einige die Probleme haben.Wir haben bisher 2 eingebaut und es sind schon 8 Bestellungen da.Wie bereits gesagt,auf den Preis habe ich keinen Einfluss.Lohnarbeit.Ich will auch nicht mit der Werkzeugfirma verhandeln.weil ich die für spezielle arbeiten immer mal brauche.Ich möchte nur ergänzen,vor dem Einbau muss mit einem Drehmel eine Fase an der Innenkante des Schaftrades angeschliffen werden,damit der 0-Ring beim Einbau nicht beschädigt wird.Versteht sich sicher von selbst.Mir wurde gesagt,ich sollte meine Email angeben.Gut,mache ich:jurgensteinmann@gmail.com
      Grüße
    • Hallo karsten
      Mikuni hat ja erst einmal 3 generelle Vorteile.Keine sauerei mehr durch Überlaufen beim Tippen und durch die feinere Zerstäubung bessere Leistung,besonders in den unteren Drehzahlen und der Motor springt immer an.Wir fahren ja mit Breitwand und den 24er Mikuni.LLD -45 und HD 160,ich 165.Mikuni braucht viel Ansaugluft,also Sportfilter.Damit auch besseren Sound.Das ist aber Geschmacksache.Es geht auch der Originalfilter,aber nur mit Gewebe oder Stahlwolle.Bei einer größeren HD braucht der Mikuni eine Nadel die spitzer zuläuft,damit auch der Sprit bei Vollgas an der Nadel vorbeikommt.Das ist aber alles Theorie.Jeder Motor hat andere Ansprüche.Das heist,ausprobieren mit verschiedenen HD.Nadel habe ich vom Dellorto selbst abgeschliffen.Das mal prinzipiell.Ansonsten müssen wir mal telefonieren.
      Grüße
    • Hallo jawa3,5,
      ich habe hier gelesen das Du einen Mikuni 8639 verbaut hast ich habe auch den gleichen und versuche diesen vernünftig abzustimmen, welche Düsen hast Du drin und evtl. auch die Nadel. Ich habe einen neu gemachten 354/4 Motor mit 18 PS Zyl + Köpfen und am Motoreinlass 27,5 öffnung.Ich habe mir einen alten Sternluftfilter abgeschnitten und passend angebaut. Momentan habe ich LLD-30 und HD-160(Mikunidüsen) damit läuft der Motor einigermassen.Die Nadel ist eine 5F 21, vielleicht hast ja Du noch ein paar vorschläge aber auch die anderen Mitleser könnten mir weiterhelfen.
      Danke und einen schönen Sonntag
      Karsten
    • Hallo.
      Ihr kennt doch alle das Problem der Abdichtung an der Kupplungsdruckstange im Schaftrad.Wir ,fast alle,leiden an deren Undichtheit.Ich natürlich bis jetzt auch.Heist,es saut ständig Getriebeöl auf der Automaten Seite raus.Der Plastikstopfen wird ständig locker und undicht.Wir haben jetzt das Problem gelöst.In einem Werkzeugbaufirma haben wir dieses Plastikteil in Alu herstellen lassen.Dieses Teil hat jetzt einen Vitonring innen,der die Ausrückstange abdichtet(mit einer Innennut,damit kein herausrutschen möglich) und einen O-Ring aussen,der zuverlässig das Schaftrad innen abdichtet.Die O-Ringe sind aus Viton.Es kann also kein Öl mehr austreten.Leider mussten wir diese Stopfen in Lohnarbeit in Auftrag geben.Preis,pro Stück mit Vitonringen Plus 2 Ringe als Ersatz,18 €.Dazu 2 € Versandkosten.Wer also solche Teile haben möchte,kann mich anrufen (01729271318) oder eine SMS schicken.Wir geben in der ersten Juniwoche bei der Fa.eine neue Bestellung auf.
      Grüße
    • Hallo Lehmann
      Hör doch endlich auf zu Meckern.Hast Du denn nicht mehr drauf.Niemand zwingt Jemanden irgend etwas nachzumachen.Wir Reden hier in dem Fall mal wieder nicht über irgendeine Theorie,sondern über praktische Erfahrungen.Wir geben hier nicht die Meinung eines Bekannten zum Besten,sondern sind bereits einige tausend Km gefahren.Also lass es gut sein.

      Grüße
    • Ich möchte hier nicht aus einem Buch zitieren, deswegen nur ein Hinweis darauf. Das Schrauber-handbuch von Nepomuk und Janneck (unter Anderem bei Louis im Angebot), Seite 365 "Nology Kabel" Zitat:" ….Der erzeugte energiereiche, aber nur kurzzeitige Funke lässt das Gemisch mager abgestimmt und kalter Motoren (Kaltstart) besser zünden. Die Motorleistung wird durch dieses Kabel allerdings nicht messbar verbessert."
      Jetzt habe ich´s doch getan (zitiert), finde ich aber als "Schlußwort" zutreffend, weil einfach und verständlich erklärt und lässt sich individuell interpretieren
    • Hallo,

      ich bin leider kein Elektriker und habe auch nicht viel Ahnung, habe es hier nach

      technologyplace.de/nx650/Pages…Kond-Kabel/Kond-Kabel.htm
      powerboxer.de/zuendanlage/433-kondensatorzabel-im-eigenbau

      gemacht. Habe mir auch den Zündfunken angeschaut, man sieht schon einen Unterschied.
      Möchte noch weiter "forschen", weil mir das einfach Spaß macht. Glaube nicht, dass ich etwas neues entdecken kann, es geht mir wirklich nur um das basteln.
      Aber nochmal, nach meinen Probefahrten bin ich überzeugt, es bringt was. Eigentlich wollte ich die nicht einbauen, um das Moped nicht Störanfälliger zu machen und mit dem Vorsatz heute losgefahren und dann, nach den Probefahrten, wo ich versucht habe möglichst objektiv zu bleiben, habe ich die Kondensator Kabel doch eingebaut.

      Gruß D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dalibor ()

    • Hallo.
      Ich habe noch den Auftrag bekommen euch mitzuteilen,dass ab sofort funktionierende progressiv gewickelte Vorderfedern zur Verfügung stehen.Es hat länger gedauert und mehr Geld gekostet als erwartet.Der Frank Hausotte hat eine Firma gefunden die für normales Geld diese Federn fertigt.Zuvor mussten wir verschiedene Ausführungen testen,was erst jetzt möglich war.Die jetzige Feder lässt sich einwandfrei fahren.Sie nimmt viel weicher die Unebenheiten der Straße weg als die Originale.Die Feder ist 285mm lang und hat beidseitig je 7 progressiv gewickelte Windungen.Damit ist sie in den ersten 5 cm weicher,hat aber die Kraft wieder auszufedern.Kostenpunkt 75€ pro Stück.Das ist für Einzelanfertigung ein guter Preis.Federn von Wirth und Wilbers liegen bei einem ähnlichen Preis für Serienmotorräder aller Fabrikate.Ich habe diese Federn drinn.Nach dem erfolgreichen Test bestellt der Frank für sich ebenfalls welche.Wer diese auch haben möchte,kann eine Bestellung bis Monatsende aufgeben unter---fhaussotte@aol.com

      Grüße
    • Hallo.
      Ich muss doch noch mal über die Vordergabel eine Ergänzung bringen.Wie wichtig es ist das sich der Abstand der Holme ,wenn man die Mutter an der Steckachse anzieht nicht verändert,da sind wir uns sicher einig.Unterlegen mit Distanzscheiben ist die eine Methode.Original wird aber mit der Klemmhülse der Holmabstand eingestellt.Bedingung ist aber das ihr eure Klemmhülsen außen und innen so bearbeitet,dass diese ohne zu klappern auf die Steckachse UND in die Gabel gehen.Da der Kopf der vorderen Steckachse genau so groß ist wie der der Klemmhülse(18mm)kann man ohne Probleme,bei eingebauten Rad die Mutter der Steckachse leicht anziehen und den linken Holm auf der Klemmhülse,auf das entsprechende Maß verschieben und einstellen,ehe die Feststellschraube angezogen wird.Dann erst zieht man die Schraube an dem Holm an,damit die Klemmhülse im Holm fest sitzt.Das funktioniert aber nur wenn der Abstand der Gabelholme erweitert werden muss.Muss der Abstand verringert werden,muss man die Holme in der Brille lockern und verdrehen bis der entsprechend Abstand da ist.Das war nochmal ein Hinweis an die Jawa Neulinge.Den Profis ist die Verfahrensweise sicher lange bekannt.Ich habe das gerade hinter mir,wegen den neuen Federn.5 Zehntel mussten die Holme nach außen.Natürlich mit der Klemmhülse Methode.Ich hoffe es war verständlich genug.
      Grüße
    • Hallo zusammen,

      ein sehr interessanter Beitrag. Da ich gerade das Problem habe. Hatte die Gabel ausgebaut und abgedichtet. Nun klemmt sie wenn sie eingefedert ist. :( :(
      Also messen, auseinander bauen und wieder messen. Ich hoffe das bringt die Lösung....
      Allen eine unfallfreie und pannenfreie Fahrt.

      Gruß Klaus
      Glück ist, wenn man Pech hat und merkt es nicht.... :D