einige Gedanken

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo
      NT81Bonn,das ist ein guter Gedanke.Ich habe gleich mal alles gewogen.Ein KB hat ca.90g.Kork innen ca.2g.Den Bolzen komplett mit Silikon ausgefüllt,knapp 5g schwerer.Ein Kern aus Kork und die Enden mit Silikon verschließen ca. 2,5g.Es gibt ja Hochtemperatursilikon (5€) bis 350°.Das müsste ausreichen Selbst wenn sich das Silikon ,was ich nicht Glaube,ablöst kann ja im Betrieb nichts passieren.Also unter dem Strich,Kolben einbauen,auswinkeln,Korken in den KB,die Enden,ca 5mm,mit Hochtemperatur Silikon verschließen,Sprengringe einsetzen und alles müsste gut sein.

      Grüße
    • Wie gesagt, ich beschäftige mich nicht so sehr mit Tuning. Aber als Gedanke dazu - wie wäre es, aus HT-Silikon Korken anzufertigen? Kann man natürlich nicht einfach in den Bolzen drücken, da alles verkleben würde. Daher würde ich versuchen, den Kolben mit eingebautem Bolzen und Sicherungen mit Trennmittel zu bestreichen und dann das HT-Silikon einzubringen, fest werden lassen, rausnehmen und das Ergebnis prüfen.

      Andreas
      Meine Beiträge können Spuren von Ironie, Uran, purer Boshaftigkeit, Fachwissen, Erdnüssen und Popcorn enthalten!
      facebook.com/EntenmannBonn/
    • Hallo
      Ich habe mir mal nach nunmehr knapp 5000Km dieses Jahr meinen Kork in den KB angeschaut.Den verwende ich schon die ganzen Jahre.Er war leicht angekohlt,aber immer noch drinn.Es funktioniert,aber das gelbe vom Ei ist Kork nicht.Hat hier in der Runde Jemand Langzeiterfahrungen mit anderen leichten Materialien?Mir fällt da nichts ein.Muss aber auch in der Praxis geprüft sein.
    • Hallo
      In den letzten Tagen hatte ich einige Gespräche mit Leuten die was von Kurbelwellen verstehen.Unter anderem mit dem Eisenacher Kurbelwellenbauer.Unter dem Strich kann ich folgendes Sagen.Alle ,die eine original 350er Welle aufarbeiten wollen sind in Eisenach in guten Händen.Er setzt diese KW,nach meinen Erkenntnissen perfekt instand.Er arbeitet mit einem Kollegen zusammen und haben einen logischen Weg gefunden die Wellen so aufzuarbeiten dass diese Wellen einen ruhigen Lauf haben.Die Originalwellen sind ja Seinerzeit,vor vielen Jahren mit Originalkolben und viel ausprobieren auf einen maximal ruhigen Lauf angefertigt worden.Inzwischen sind die Kolben schwerer geworden und die Wuchtung stimmt nicht mehr.Die Eisenacher haben das logisch gelöst indem sie die schwereren Kolben mit Entlastungsbohrungen in den Hubzapfen ausgleichen.Das ist aus meiner Sicht in Ordnung.Das trifft aber nicht auf Wellen mit den leichten Pleuel zu die wir und andere fahren.Aus diesem Grund konzentrieren wir uns nur auf diese Wellen.Die Fa. in Mettmann ist wieder bereit uns eine Welle mit 59er Kolbengewicht statisch elektronisch auszuwuchten.Der Freundschaftspreis ist niedrig.In den nächsten Wochen werden wir eine Welle vorbereiten und da hinschicken.Da müssen die Pleuel ausgebaut werden,wieder ohne Pleuel perfekt zusammengebaut werden,die Meistergewichte neu berechnet werden.Die alten Meistergewichte von vor 4 jahren habe ich noch.Da muss nur das Gewicht verändert werden.Alles überschaubar.Wenn das erledigt ist melde ich mich.Dann kann jeder,gegen einen kleines Geld (ich will keinen Gewinn machen)die aktuelle Bohrschablone bekommen.Ich denke bis Ende November ist das erledigt,dann kann jeder der Interesse hat,seine KW auf den neuesten Stand bringen.Wir arbeiten zZ.an den neuen Schwingenlagern und Federn.Wenn es da Erfolge gibt werde ich mich melden.
      Grüße an alle
    • Hallo
      Kerl,Nun übertreibe mal nicht.Auch eine In der Spezialfirma ausgewuchtete KW ist ein Kompromiss.Die Rotierenden und Oszillierenden Massen werden ohnehin erst mal mit einer Formel (Bild) ausgerechnet.Das ist schon ein Näherungswert und danach die Meistergewichte angefertigt.Selbstverständlich ändern sich die Werte,wenn ich eine andere Kolbengröße habe.Meine KW wurde mit einem 58er Kolben gewuchtet.Jetzt würden wir einen 59er Kolben als Grundlage für die Berechnung nehmen weil kaum noch einer mit einem Originalkolben herumfährt.Mit diesen Entlastungsbohrungen laufen einige Wellen mit spürbaren Erfolg herum.Ich will dir doch das nicht Einreden,aber ich rate dir mal mit so einen Motor zu fahren,Kannst Du gern Mal nächstes Jahr machen,Ärgerlich für Jeden ist doch,wenn man eine KW für viel Geld einbaut,in der Regel nie wieder herankommt und sich Sagen muss,hätte ich doch mit wenig Aufwand die Chance gehabt eine Verbesserung zu erreichen.Das muss Jeder mit sich selbst ausmachen.Wie gesagt,wir sind damit über dem Berg.Ich setz mich nur für die Schrauber ein,die nie die Möglichkeit haben,dieses Problem mal wenigstens annähernd zu lösen.Wenn wir das hier nicht gemeinsam in Angriff nehmen,wird nie wieder jemand das Thema bearbeiten.Wer sich tiefer mit dem Thema befassen will,kann auch mal im Netz über das KW Auswuchten nachlesen.Wie gesagt,die Aktion ist für alle eine Chance.Ich mache mit,obwohl wir das Problem gelöst haben und eigentlich nicht müssten.

      Grüße
    • Achsooo, glaube der Groschen ist grad gefallen. Ihr wollt von jeder Sorte nur eine KW dort hingeben. Die wird dann gewuchtet. Dann machst du Kopien von der Bohrschablone und man macht sich die Bohrungen selbst rein in der Annahme, dass es bei der eigenen KW auch so passt?

      Dann ist doch aber nichts wirklich gewuchtet, sondern nur geschätzt. Keine Restunwuchten im Kommabereich, sondern irgendwas.

      Will euch das wirklich nicht schlechtreden. Das ist immer noch besser als komplett ohne Ausgleichsbohrung.
      Aber dann bitte nicht von wuchten reden, denn das müsste bei jeder KW gemacht werden.
      Daran hätte ich dann auch Interesse.
    • Kein Problem.
      Wie angesagt.Wir bekommen eine in der Firma mit Entlastungsbohrungen versehene Kw zurück.Wie unten auf den Foto zusehen.Allerdings ohne Pleuel.Von dieser KW mache ich eine Schablone (Bild vorher).Von diesen Schablonen mache ich dann Kopien und schicke die dann euch zu.Die kleinen Schrauben werden nur mit der Hand eingesetzt,nur dass sie leicht klemmen,damit die Wangen sich nicht durch den Bohrdruck wieder verbiegen,Eigendlich relativ einfach.Man muss nur die richtige Stelle haben und die richtige Tiefe.Die Bohrungen gehen nicht durch.Die längste Bohrung ist 17,5mm.Wir haben gerade eine Rückmeldung über einen Motor mit solchen Entlastungsbohrungen und auf 0 eingepasste Hubzapfen und KB.Alles ok.Bei der Gelegenheit mache ich euch auch noch mal auf die Zündung aufmerksam,weil ich gelesen habe ,dass da einige paar Probleme haben.Schaut euch Bitte die Fotos mal genau an.Bei uns mit großem Erfolg eingebaut.keine Sorge ich habe nichts davon.Ich habe lediglich für unseren Club bei der Firma einen Rabatt von 20€ ausgehandelt.Wer bestellt und dahinter schreibt,,,Jawafreunde,,bezahlt für ein Kabel mit Kerze nur 60€,statt 80€.
      Bilder
      • 3-DSC00817.JPG

        143,95 kB, 1.024×576, 21 mal angesehen
      • 4-DSC00812.JPG

        162,63 kB, 1.024×576, 21 mal angesehen
      • 3-DSC00814.JPG

        155,46 kB, 1.024×576, 22 mal angesehen
      • 2-DSC00818.JPG

        138,79 kB, 1.024×576, 22 mal angesehen
      • 2-DSC00815.JPG

        278,01 kB, 1.024×576, 22 mal angesehen
      • 1-DSC00816.JPG

        255,22 kB, 1.024×576, 22 mal angesehen
      • 1-DSC00819.JPG

        182,63 kB, 1.024×576, 20 mal angesehen
    • Kerl
      Schablone auf die KW,Borungen ankörnern und auf einer stabilen Bohrmaschine entsprechend den Angaben tief bohren.Für dich sicher kein Problem.Wer nicht die Voraussetztungen hat, geht in eine Werkstatt und lässt das machen,Wenn man das bei einer fertige KW macht,muss man natürlich die Wangen abstützen,am einfachsten mit einer kleinen M6 Schraube und Mutter.Ich mache mal bei einer alten Welle heute Abend ein Foto,damit man erkennt wie.
    • Hallo
      Nächste Woche,wir wollen keine Hektik machen,bin ich in der Lage auch nach Rücksprache mit der Auswuchtfirma einen genauen Kostenplan hier vorzulegen.Da werden keine Riesensummen rauskommen.Wie schon gesagt,wir haben das Problem hinter uns.Ich würde mich deswegen kümmern,weil ich die Wirkung einer ausgewuchteten KW kenne und weil es immer wieder darum geht.Niemand hat seit den Veränderungen der Pleuel jemals eine 350er Welle statisch perfekt ausgewuchtet.Das wäre für alle ,die viel Geld für eine KW ausgeben ,eine einmalige Gelegenheit und wenn da einige mitmachen finanziell kein Hit.Kein KW-Bauer ist in der Lage eine 350er Welle auf die neuen Pleuel abzustimmen.Da entsteht sowieso noch die Frage,wenn wir die Aktionen starten,bekommt jeder privat eine Bohrschablone mit den genauen tiefen der Bohrungen,was machen wir mit Profi-KW-Bauer.Die wären ja dann in der Lage,geschäftlich eine ausgewuchtete KW anzubieten und hätten einen riesen Vorteil.Bitte mal eure Meinung dazu.Mit der Borschablone lassen sich alle KW,auch nachträglich ohne weiteres nachbehandeln.Wie ,das klären wir dann noch.
      Grüße
      Im übrigen Alexx,das kann man machen,aber nur mit 15er KB.Wenn Du aber andere Kolben mit 16erKB nimmst hast DU Nadelgelagerte KB.
    • Hallo
      Es ist doch ,beim fahren unsere Maschinen erfreuen wir uns ja vor allem an dem Motor,Welche Klänge,den unverwechselbaren Sound.Auf der anderen Seite ärgert uns der unruhige Lauf.Wir haben das Problem ja gelöst,aber andere nicht.Wir könnten folgendes gemeinsam organisieren um für alle Interessenten das Motorproblem zu lösen.Es sind im wesentliche 2 Varianten von KW im Einsatz.KW mit Originalpleuel,aber umgebaut auf Nadellager mit 15er oder 16 Bronzebuchsen.Die haben damit ein anderes Gewicht bekommen als vorher mit originalen Doppelrollenlager.Die andere Variante,die wir haben und immer mehr werden,sind KW mit den leichten Taiwanpleuel und Nadelkäfig für KB.Beide KW haben ein anderes Gewicht und stimmen mit den vorhandenen zwei originalen Entlastungsbohrungen nicht mehr überein.Jetzt zum Vorschlag.Alle,die Interesse haben schließen sich finanziell zusammen und wir organisieren für beide Varianten eine neue statische Auswuchtung.Im einzelnen währe zu machen.1.Pleuel mit Kolben (3.Schliff) muss neu berechnet werden.Das würde ich mit Gernot und Markus organisieren.2.Es müssten für jede Welle neue Meistergewichte angefertigt werden.Würde ich organisieren.3.wir brauchen 2 alte Wellen.Die müssten zerlegt und wieder ohne Pleuel zusammengebaut werden.Da würde ich Hilfe brauchen,notfalls gegen Bezahlung bei einem KW Bauer.Diese beiden Wellen müssen dann in einer Spezialfirma neu statisch ausgewuchtet werden. Das würde ich organisieren weil ich die Firma kenne(Firma muss bezahlt werden).Ist das alles erledigt,hätten wir alle,die sich daran beteiligen eine perfekt ausgewuchtete KW,jeder erhält die Schablone für die Entlastungsbohrungen.Kosten die entstehen sind.1.Auswucht Firma,2.Porto KW verschicken,3.Möglicherweise ein wenig Benzingeld.Ich werde ,wenn der Zuspruch entsprechend ist hier einen Kostenvoranschlag unterbreiten.Muss natürlich erst einmal mit der Firma Rücksprache nehmen.Damit wäre ein für alle mal dieses Thema der Vibration vom Tisch.
      Bilder
      • 1-Scan.jpg

        111,96 kB, 697×921, 28 mal angesehen
      • 2-auswuchten1.jpg

        52,58 kB, 744×1.024, 23 mal angesehen
      • 3-auswuchten2.jpg

        63,39 kB, 834×1.024, 25 mal angesehen
      • 1-Wuchtfaktor.jpg

        83,12 kB, 744×1.024, 30 mal angesehen