JAWA 354 Motor / Instandsetzung / Kurbelwellenhauptlager

    • Hallo Markus,


      mal wieder besten Dank. Ich stelle mir gerade die frage wieviele JAWA Motoren du schon gemacht hast (und wieveil davon krepiert sind fg)um ein derartiges Wissen zu erlangen.


      Die Getriebehauptwelle setze ich demnächst ein wie du sagst.


      Die Lagersitze waren nicht so schlecht, hab sie vorsichtshalber damit bestrichen. Loctite war noch vom BK Motor vorhanden.


      Das mit der Vorgelegewelle muss ich dann am we mal testen. Vermutlich brauche ich da nochmal einen Tip von Dir.


      Stirnring habe ich mittlerweile montiert. Ging recht gut.


      Du meinst ich sollte mir 2 Blechstreifen 0,8mm Karosserietiefziehblech in den spalt zwischen Stirnring und rechte Kurbelwange klemmen und dann die Schwerkraftmontage in die spuckwarme linke Gehäusehälfte durchführen?


      Danke
      Gruß Stefan
    • Hallo Stefan,


      unter die Getriebehauptwelle gehören keinerlei Beilegscheiben. Diese wird später über später über den Kupplungkorb fest mit dem Lagerinnenring zusammengezogen. Auch hier ein Tipp: Nicht das Sicherungsblech verwenden sondern einen normalen Federing.

      Die Vorgelegewelle muss je nach Verschleissgrad der Bronzebuchsen im Axialspiel eingestellt werden.
      Auf welcher Seite entscheidet der Verschleiss der Buchsen und wie weit das 3. Gang Zahnrad auf den Nuten der Welle trägt, idR. kommt ein Scheibe 0,3mm auf die linke seite unter das Zahnrad vom 1. Gang.


      Lager im Getriebe können normale ohne Nachsetzzeichen sein, sprich 6303 für die Hauptwelle und 6205 für das Schaftrad. Bei klapprigen Lagersitzen bitte nicht versuchen die Lagersitze mit Körneschlägen anzustauchen, es gibt zeitgemäße Reperaturlösungen in Form von Loctide Lagerkleber und auch Schraubensicherung die bei den 4 Senkschrauben vom Schaltautomaten nie fehlen sollte.


      Noch ein Tipp zum Einbau der KW. Wenn du den Stirnring montiert hast Stecke ein Spion 0,8-1mm zwischen Ring und der rechten inneren Kurbelwellenwange.
      Verhindert das beim Einstecken der kompletten KW in die linke Gehäusehälfte die welle bedingt durch ihr hohes Gewicht zu durchrutscht und zu weit in der linken Gehäusehälfte sitz und somit später im Betrieb die KW Lager verspannt sind und in kurzer Zeit Verschleissen.


      LG Markus
    • Hallo Markus,


      danke schön du hast mir sehr geholfen!!!


      Ich kann jetzt nur hoffen das die Nachbauwelle auch mit dem alten Mittellager harmoniert und nicht irgendwo anliegt oder so. Mal gucken.


      Noch eine Frage. Das vorgeschriebene Spiel von Getriebehauptwelle (0mm) und das der Vorgelegewelle (0,2-0,3mm) wird ja wenn ich richtig liege an der linken Gehäusehälfte ggf. einmal am Lagerinnenring 6303 C3 (Getriebehauptwelle) und ggf. einmal an der Messingbuchse (Vorgelegewelle) per Distanzscheibe(n) ausgeglichen. Hierzu muss der Motor ohne KW provisorisch montiert werden.

      Jetzt das Problem: Wenn ich das 6303 Lager in die linke Gehäusehälfte einsetze kann ich ja die Getriebehauptwelle nicht einfach einstecken und wieder rausnehmen um was unterzulegen. Und wenn ich das Lager nicht einsetze hat die Welle ja keinen Anschlag und keine Zentrierung. Wie macht man das am besten?


      Danke Stefan

    • Hallo Stefan,


      alles ganz einfach.


      Zuerst wird der mittlere Alustirnring auf das Mittellager montiert. Danach werden die Lager seitlich auf die KW gesteckt. Lager hierzu in einer kleinen Büchse mit Öl auf ca. 100°C erwärmen und dann auf die Wellenstümpfe stecken.


      Im Anschluss die linke Motorgehäusehälfte in einem Backofen oder auf einer Grillplatte gleichmäßig auf 100°C erwärmen und im Anschluss die vormontierte KW mit Lageren in die Gehäusehälfte stecken.


      Die Simmeringe werden zu allerletzt montiert wenn der komplette Motor mit beiden hälften zusammen ist.


      In deinem Fall hast du eine späte 354/06 variante, Simmeringe hier 25x62x8 verwenden, vorzugsweise in Viton.
      KW Lager 6305 C3 verwenden!


      LG Markus
    • JAWA 354 Motor / Instandsetzung / Kurbelwellenhauptlager

      Gesundes neues Jahr Männer, ich benötige mal einen Rat von Euch. Ich versuche gerade meinen JAWA 354er Motor wieder aufzubauen (zerlegt gekauft). Bei der Lagerung der Kurbelwelle sitzt der Einstich für die 2 großen Sicherungsringe (kein Seegerring, wie der richtig heißt weiß ich nicht) auf der linken und rechten Gehäuseseite ganz außen. Jetzt stellt sich mir die Frage wie ich den Simmerring richtig montieren soll. Dieser muß dann ja nach innen. (Außen nach dem Sicherrungssring ist ja kein Platz). Das würde aber bedeuten das das linke und rechte Kurbelwellenhauptlager am Simmering anliegt und nicht am Sicherungssring. Dies stellt ja auch montagemässig ein Problem dar. Ist das so korrekt. Könnt Ihr mir ggf. tips geben oder liege ich falsch. Vielen Dank

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von stefan80 ()